Sprechstunde

Lieber Landesvorstand Berlin,

wir müssen reden. Also nicht nur Ihr und ich, sondern alle Piraten miteinander. Die Piraten in Berlin, so sagte Bruno, „dürften sich nicht einschüchtern lassen von den Rufen außerhalb Berlins, von Menschen, die Berlin nur als touristische Attraktion kennen“. Ihr wollt vorspuren, ein Labor für Neues sein, für die Piraten und für die Gesellschaft. Super. Während Ihr mit diesem Ziel unterwegs seid, trefft ihr Entscheidungen, tut $Dinge, die Euch auf diesem Weg voranbringen sollen. So muss das sein. Und Ihr könnt ja nicht nur Entscheidungen treffen – Ihr könnt ja auch Euch treffen, miteinander reden und eine gemeinsame Sichtweise entwickeln, denn Ihr wohnt ja nahe beieinander.

Piraten, die nicht so nah dran sind, sehen Dinge, hören Dinge und versuchen, sich einen Reim darauf zu machen. Vieles erschließt sich auf den ersten Blick nicht so recht, wirft Fragen auf, erzeugt vielleicht sogar reflexartige Abneigung bei einigen. Und sie können ja nicht fragen: Wie meint Ihr das? Warum macht Ihr das? Habt Ihr dieses oder jenes bedacht, vor Eurer Entscheidung? Dadurch entsteht Unsicherheit, und eventuell vorhandene Gräben können sich vertiefen, jedenfalls werden keine Brücken gebaut.

Ich glaube, dass für einen Erfolg der Piraten bei der Bundestagswahl 2017 die AGH-Wahl 2016 eine entscheidende Rolle spielen wird. Und ich glaube auch, dass dem LV Berlin jede Hand gut tun wird, die 2016 mit anpackt, und eine nicht im Streit liegende Bundespartei. Auch wenn in diesen Zeilen viel von „ihr“ die Rede ist, weil ich unten einen Antrag an den Landesvorstand formulieren will, scheint mir klar: Wenn wir richtig was reißen wollen, dann müssen wir zusammenfinden. Schaffen wir das nicht, dann reißen wir nur eins: Die Latte. Und das gemeinsam. Ein „Wir“ schaffen das auch ohne „Euch“ kann keine Lösung sein – für nicht für den Bund und nicht für den LV Berlin. Denn der politische Gegner – unser politischer Gegner – ist da draußen. Und er ist an der Regierung. Überwachung, Demokratieverlust, TTIP, Sozialabbau, erstarkende Rechtspopulisten: Alles eine Suppe. Dagegen müssen wir gemeinsam stehen, sonst ziehen die das durch.

Und deswegen sollten wir jetzt beginnen, miteinander zu reden. Ich wünsche mir, dass die Piraten des Landesverbandes Berlin, vertreten durch ihren Vorstand, ihre Beauftragten und jedes aus der Basis, das möchte, in Dialog treten mit den Piraten aus den anderen Landesverbänden, sich ihren Fragen stellen und ihre Schritte erklären. Ich bin sehr sicher: Ihr werdet auf großes Interesse stoßen und auf viel Sympathie. Ein wunderbares Beispiel dafür hatten wir gestern Abend nach der Buvo-Sprechstunde: Bruno schlug kurz auf und wir haben über einiges geredet. Obwohl es keine moderierte Diskussion war, sondern nur freie Runde, konnten viele Fragen befriedigend geklärt werden und viel Sympathie schlug Eurer Sache entgegen.

Ich lade den Vorstand des Landesverbandes Berlin ein, mit der Basis aller Landesverbände in einer Sprechstunde in Dialog zu treten. Die Sprechstunde soll – für alle die zuhören und fragen möchten leicht zugänglich – im virtuellen Konferenzraum „Dicker Engel“ stattfinden und eine Aufzeichnung soll (mindestens) im Krähennest-Podcast veröffentlicht werden. Ich biete Euch die Moderation der Sitzungen an und stehe dafür, dass sie informativ und inspirierend für Euch und für die Zuhörenden sind.


Antrag an den Landesvorstand der Piratenpartei Berlin

Der Vorstand möge beschließen:

Wir wollen im Rahmen einer Sprechstunde mit den Piraten aus dem ganzen Bundesverband in Dialog treten. Wir nehmen die Einladung in den Dicken Engel und das Angebot von @moonopool zur Moderation an und bitten Bruno, zeitnah die Termine abzustimmen. Die Sprechstunden sollen wöchentlich / ca. alle 10 Tage / zweiwöchentlich (sucht Euch was aus) stattfinden und in der Regel auf eine Stunde ausgelegt sein.


Lieben Dank für Eure Zeit.

Ich freue mich auf Euch!
Dirk
@moonopool

Advertisements

16 Gedanken zu „Sprechstunde

  1. Still an awful lot of things pending solution need serious German input: [link removed]

    Damocles sword still waiting.


    [The awful cool thing with my private blog is that I do not need to accept comments with piratenbashing here. There may be reasons for criticism, but there is no reason for disrespect.]

    • [Thanks for staying that cool. Respect has to be earned, and if you have followed the link then you may have understood that Piratenpartei and pirates in general have a lot to undo of their previous behaviour to get my respect back.

      It’s an awful lot to really understand the implications of what happened for the pirate ethos, just keep your head buried in the sand and all will be fine…

      But as you say, this is your blog, you can censor whatever you like. You will know what you did though, and it matters as much as all the rest.]

      No need to publish this, of course. I understand it won’t fit into the coolness.

      • I will not censor your opinion, I will just hinder you to show your disrespect in my blog (use your own for that), for about he same reasons you would hinder me to dump in your living room (no, I am not using mine for that). I will, for the same reasons, not admit any further „censorship“-hoopla here 😉

        As for your opinion, I very much agree that the Piratenpartei would have a lot to undo to live up to their ideals. Unfortunately in reality you cannot undo anything and so you have to work hard to re-gain lost credit. I am working hard to do my part, the above being part of it. I hope, I will succeed in this step and in many others. What exactly did you do to bring the different groups of Spanish Pirates closer to each other?

      • I really meant to say my further comment was for personal consumption only, without hinting about further personal censorship from your side. I am not the guy to only really understand his own positions.

        Reality is a bitch, I can wholeheartedly agree with you on that.

        Well, I have been working as hard as situation allowed, thinking about what is best for everyone, and not only my own interests. But it is always 100 times as hard when you respect everything and go by the book.

        I, for instance, did NOT turn the 2012 PPI General Assembly into a public battlefield between the Catalan and the Spanish pirates, as I easily could have done. Much to the benefit of the German Pirates, as they were having two of those utterly important regional elections just one and two months after this happening. The premises being for that reason swamped with German press people. Did the Catalan not go that far as to REALLY BLACKMAIL the General Assembly of the PPI into an illegal vote on their condition as full member on that occasion?

        I did what was best for the whole movement then, letting it be…

        … and still painfully going by the book and considering general interest… I have still not been able to recover from that favour done to the German Pirate Party.

        Read the content of that link, it really is enlightening.

        As for the problem that haunts the Spanish national and regional pirate parties… it is much the same than the one tearing apart the German one: mass dynamics under present societal conditions. Understanding the mechanics involved is one thing, undoing it’s results without infringing on the democratic principles of the movement is something different altogether.

        I could condense the whole problem into one single description of a true fact…

        … How easy it was to have an illegal vote on the full membership of the Catalan Pirate Party… even when at the same time the statutory changes needed to have this full membership accepted had NOT been voted into the new statutes, and how against all odds and going by the book it is far from acquired that this illegality be undone. Not to speak of all related oddities happening inbetween, going as far as willingly proceed with situations that would render the 2013 and 2014 PPI General Assemblies legally void.

        That same dynamic operates in any group where a majority can push through whatever their naieve, uncaring and egocentric guts desire without the least respect for logic, ethic, statutes, presumed ethos, long term aims of the group, etc.

        You ask what I have done to restore normality to the Spanish pirate situation. I have done everything within my power to reduce the influence of the non mature membership to less than half of the votes, which is a precondition to having anything useful towards healing the party accepted… without relinquishing my democratic values and having to become a dictator.

        Last thing, the majority of the board chickened out because of a proposition to stop allowing dual membership between the national pirate party and regional pirate parties. You need to have followed the developments leading to the situation between us running up to the european elections, and understand where logic failed when dual affiliation was uncritically extended from being with parties developing complementary programmatic points to also including pirates. For instance, the catalan ones, which have thus all this time been able to have their trojan horses inside the national party. Besides natural naievety playing constantly to their advantage.

        The next General Assembly, if it ever gets to happen, will be crucial.

    • Weil niemand das beantragt hat. Nein, im Ernst: Im Moment sehe ich großes Interesse aus dem ganzen Bundesgebiet an dem, was gerade in Berlin passiert. Und so könnte der LV Berlin auch in dieser Sache vorspuren. Ich kann mir auch gut vorstellen, langfristig eine rollierende Sprechstunde für alle LaVos anzubieten. Aber jetzt erst mal den ersten Schritt. Hoffen wir, dass der LV Berlin meine Einladung annimmt und schauen dann, wie es sich entwickelt.

      • Der erste Schritt wäre, dieses „Wir vs. Berlin“ aufzugeben. Allein diese Formulierung: „Piraten, die nicht so nah dran sind, sehen Dinge, hören Dinge und versuchen, sich einen Reim darauf zu machen. Vieles erschließt sich auf den ersten Blick nicht so recht, wirft Fragen auf, erzeugt vielleicht sogar reflexartige Abneigung bei einigen.“ Fang doch mal mit Bayern oder NRW an, gegen die haben ebenfalls viele eine „reflexartige Abneigung“.

      • Der Vorstand NRW macht das schon. Die letzte Mumble-Sprechstunde war am 20.11., wann die nächste ist, weiß ich allerdings nicht. Am besten direkt den @pschiffer fragen. Ob und wann Bayern das tut, könntest Du direkt die @dyfustic fragen. Übrigens sollte Dir aufgefallen sein, dass ich jegliches „vs.“ #ausGründen vermieden habe. Ich finde die Versuche, es trotzdem reinzulesen putzig, aber sie machen mich auch tief traurig, denn sie zeigen genau das Denkmuster, das ich durch Dialog aufbrechen möchte – und machen damit umso mehr deutlich, wie wichtig dieser Dialog ist. Mit Berlin, Nordrhein-Westfalen, Bayern, allen anderen Landesverbänden und überhaupt Kreuz und quer.

      • LaVo-NRW-Sprechstunde jeden zweiten Donnerstag im Wechsel mit der (öffentlichen) LaVo-Sitzung.
        Morgen (27.11.) Sitzung.
        Donnerstag nächster Woche (4.12.) Sprechstunde.

  2. Mmh, naja. Einerseits ist es vielleicht ganz gut, dass das mal stattfindet, da sich ja anscheinend einige Fragen angesammelt haben. Andererseits bin ich sehr skeptisch, ob das was bringen wird. Du sprichst von Sympathie, aber aus meiner eigenen Erfahrung erwarte ich für uns keine. Ich fürchte, dass das, was gesagt werden wird, eher als weitere Munition dienen wird.

    Was die Fragen im BuVo-Sprechstunden-Pad betrifft, so beziehen sich die meisten auf Dinge, die schon ausgiebigst besprochen wurden, zuletzt auf der Landesmitgliederversammlung, deren Aufzeichnung hoffentlich bald online sein wird. Das Problem ist wohl eher, dass uns nicht zugehört wird.

    Dass nun der LaVo dem Mumblepublikum Rede und Antwort stehen soll, passt da halt irgendwie auch ins Bild. Einmal kann man das ja ruhig machen, vielleicht auch irgendwann nochmal, wenn es wieder mehr Fragen gibt und abhängig davon, wie das so ankommt. Warum der LaVo seine Zeit allerdings regelmäßig damit verbringen soll, erschließt sich mir nicht. Bisher waren alle im LaVo mit ihren Aufgaben zeitlich schon sehr ausgelastet, einige Bereiche lagen sogar brach. Das wird sich hoffentlich mit dem größeren LaVo ändern, aber eine regelmäßige LaVo-Sprechstunde halte ich trotzdem für Zeitverschwendung.

    Mitglieder des LaVos nehmen an der PolGF- und anderen Runden teil, sie schreiben auf der Verwaltungs-ML, die LaVo-Sitzungen werden gestreamt und aufgezeichnet. Berliner Pirat*innen arbeiten in bundesweiten AGs mit. Wer also informiert bleiben will, was in Berlin gerade so passiert, hat einige Möglichkeiten.

    Was die innerparteilichen Kämpfe angeht, so sollten die eigentlich vorbei sein, denn die „sozialliberalen“ haben gewonnen. Sie haben’s nur noch nicht gemerkt, so dass einige immer noch weiter machen. Von den progressiven/linken/whatever Pirat*innen sind die meisten ausgetreten oder haben sich zurückgezogen. Ich selbst bin auch nur noch dabei, weil ich zufällig im LV Berlin bin und es hier noch okay ist, was die politische Ausrichtung betrifft. Was teilweise im Rest der Partei stattfindet, hat mit meiner Vorstellung von Piraten wenig zu tun. Deswegen ignoriere ich das. Wie lange das noch funktioniert, weiß ich nicht. Ich glaube, das ist nicht untypisch für die Haltung vieler Piraten hier.

    Von einer hohen Erwartungshaltung, was denn so alles tolles aus Berlin kommen mag, würde ich abraten. Symbole – wie die SMV – können wir vielleicht setzen, aber politische Arbeit, die Präsenz erfordert, ist jetzt schon schwierig, weil wir in kurzer Zeit sehr viele Aktive verloren haben. Wieder andere haben die LMV abgewartet, und wollten danach entscheide, wie es mit ihrem Engagement weitergeht. Zum Glück gibt es noch die verschiedenen Fraktionen, die gute Arbeit abliefern und damit auch gelegentlich in der Presse sind. Die LMV ist auch recht gut verlaufen. Aber wir müssen uns jetzt erstmal neu sortieren und sehen, wie wir das, was wir tun wollen, mit den Leuten, die zur Verfügung stehen, hinkriegen.

    • „sich ihren Fragen stellen“ =/= „Rede und Antwort stehen“. Ich kann ansonsten Deine Argumentation nachvollziehen, glaube aber weiterhin, dass Reden hilft. Speziell in dieser Situation. Brunos Besuch am Montag hat das bewiesen.

      Als weiteres Beweisstück der Verteidigung lege ich den Kommentar unter Dir vor: Wer nur Information auf solcher Ebene hört, dem fehlt schlicht die Bewertungsgrundlage. Das wird dem nicht gerecht, zu dem ihr aufgebrochen seid – zu dem wir alle aufgebrochen sind. Deswegen: Reden. Und wenn es sich zeigt, dass zweiwöchentlich nach einer Anlaufphase zu viel ist: Super. Dann können wir es ja in längeren Abständen machen. Andere Landesverbände könnten die freien Slots nützen. Am Ende kommen wir vielleicht zu einem rollierenden Modus. Wer weiß.

      Am Ende ist für mich die Frage ganz einfach: Sollen wir den wenigen Lautstarken, die pöbeln und aggressive Plattitüden in den Raum stellen wirklich die Macht über uns geben, uns zu spalten? Ich denke: Am Arsch.

  3. Ist zwar ein gutgemeinter Versuch, aber letztendlich nur ein versuch da wieder etwas zusammenzubringen, das nicht zusammen gehört. Der LV Berlin ist leider zu sehr im linksextremistischen Spektrum versumpft als dass man mit diesem noch irgend eine Gemeinsamkeit haben könnte.

    Selbst wenn es scheinbar punktuell bei Einzelthemen Überschneidungen geben sollte, es fehlt einfach an einer gemeinsamen politischen Plattform auf Basis des Rechtsstaates. Solange die extreme Linke die FDGO bekämpft, gibt es keine Möglichkeit einer Zusammenarbeit.

Sag was dazu...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s